29. Januar - 12. März

Kirchenburgenlandschaft Siebenbürgen – Ein europäisches Kulturerbe

AUSSTELLUNG

Eröffnung: 29. Januar, 19 Uhr

Die Wanderausstellung wirft einen Blick auf die Kirchenburgen als eindrucksvollste architektonische…

AUSSTELLUNG

Eröffnung: 29. Januar, 19 Uhr

Die Wanderausstellung wirft einen Blick auf die Kirchenburgen als eindrucksvollste architektonische Zeugnisse mittelalterlicher Architektur in Siebenbürgen (Rumänien). Sie wurde von der Stiftung Kirchenburgen, die unter der gemeinsamen Schirmherrschaft des rumänischen Staatspräsidenten Klaus Johannis und des deutschen Bundespräsidenten Frank Walter Steinmeier für den Erhalt des kirchlichen Kulturerbes steht, dem Deutschen Kulturforum östliches Europa, der Evangelische Kirche A. B. in Rumänien und der Technischen Universität Berlin entwickelt. Die Ausstellung informiert auf 24 farbigen Text- und Bildtafeln über die Geschichte der Kirchenburgen und verweist auf die aktuellen Initiativen, die sich vor Ort bemühen, die Kirchenburgenlandschaft zu erhalten und für den Tourismus zugänglich zu machen. Ungefähr 150 Kirchenburgen und Wehrkirchen sind erhalten. Erst sieben von ihnen gehören heute zum Weltkulturerbe der UNESCO.

Laufzeit der Ausstellung: 30. Januar bis 12. März 2020

In Kooperation mit: Verband der Siebenbürger Sachsen in Deutschland – Landesgruppe Nordrhein-Westfalen

29. Januar - 12. März

Das Tobsdorfer Chorgestühl und seine Restaurierung - Siebenbürgische Chorgestühle des Meisters Johannes Reychmut aus Schäßburg

AUSSTELLUNG

Eröffnung: 29. Januar, 19 Uhr

Am Anfang stand ein Fund 2009 in Siebenbürgen, im Kreis Hermannstadt/Sibiu in Tobsdorf (heute: rumänisch…

AUSSTELLUNG

Eröffnung: 29. Januar, 19 Uhr

Am Anfang stand ein Fund 2009 in Siebenbürgen, im Kreis Hermannstadt/Sibiu in Tobsdorf (heute: rumänisch Dupuș, ungarisch Táblás). Ein Bretterhaufen in einer Kirche, ein in mehrere Dutzend Einzelteile zerlegtes gotisches Chorgestühl aus Tobsdorf. Der Studiengang Konservierung und Restaurierung von Möbeln und Holzobjekten an der Hochschule für Wissenschaft und Kunst in Hildesheim, die enge Kontakte zu Siebenbürgen pflegt, nahm sich nach Absprache mit der rumänischen Denkmalpflege und der Evangelischen Kirche dieses Objekts an. Acht Jahre der Erforschung, Dokumentation und Restaurierung folgten. Die Ausstellung, die von Master-Absolventinnen, Studierenden und dem Werkstattleiter konzipiert wurde, zeigt auf erfrischende Weise in Tafeln und Kurzfilmen die komplizierte Restaurierung des siebenbürgischen Chorgestühls aus dem Jahre 1537. Gezeigt wird auch eine originalgetreu nachgebaute Stalle (Sitzabteil). 

Laufzeit der Ausstellung: 30. Januar bis 12. März 2020

In Kooperation mit: Verband der Siebenbürger Sachsen in Deutschland – Landesgruppe Nordrhein-Westfalen

26. Februar, 19:00 - 20:30

Russische Außenpolitik unter Wladimir Putin 2000 bis 2020

Grundlagen und Perspektiven; Vortrag und Diskussion mit Felix Riefer

Seitdem er als Nachfolger Boris Jelzins Ende März 2000 seine erste Amtszeit…

Grundlagen und Perspektiven; Vortrag und Diskussion mit Felix Riefer

Seitdem er als Nachfolger Boris Jelzins Ende März 2000 seine erste Amtszeit als russischer Präsident antrat, ist Wladimir W. Putin die entscheidende Schlüsselfigur der russischen Politik. Seither verlässt Russland offensichtlich den unter der Perestroika eingeschlagenen Pfad der Liberalisierung und Demokratisierung. Putins Macht erscheint heute, 20 Jahre später, konsolidiert. Oppositionelle Bestrebungen werden repressiv behandelt. Spätestens mit dem Krieg in der Ukraine ist der geopolitisch-ideologische Ordnungskonflikt offengelegt. Doch woher kommen diese Ideen zur Staatlichkeit und außenpolitischen Mission? Lassen sich Verhaltensmuster feststellen? Und welche Rolle spielt dabei das Welt- und Geschichtsbild der Kreml-Eliten? Der Politikwissenschaftler und Russland-Experte Felix Riefer beschäftigt sich seit langem mit dieser Frage und hat zahlreiche Beiträge für die Bundeszentrale für politische Bildung verfasst.

 

In Kooperation mit: Deutsche Gesellschaft für Osteuropakunde e. V. DGO und Lehrstuhl für Geschichte und Kulturen Osteuropas an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf