»Manchmal ess ich morgens Brot« – Lebensläufe aus dem Ruhrgebiet

Foto: Kandalowski-Gieseler
03. Februar
19:00 – 21:00

Eine audio-visuelle Lesung

Talal (Jg. 1967) aus Essen war Mathematikprofessor, in einem anderen Leben, im Irak. Heute hilft er Flüchtlingen. Haeng-Ja (Jg. 1947) aus Bochum isst mittlerweile manchmal morgens Brot – undenkbar, als sie vor fast 50 Jahren aus Korea ins Ruhrgebiet kam. Bergmannssohn Uwe (Jg. 1950) aus Dortmund floh vor 60 Jahren mit seiner Familie aus der DDR. Heute hat Uwe eine Dauerkarte fürs Westfalenstadion. Bridget (Jg. 1963) wurde in Kamerun geboren und bleibt vor allem in Bochum, weil ihr Mann hier glücklich ist.

Zwischen Halden und Heimat, Stadion und Strukturwandel hat sich Dokumentarfilmerin Undine Siepker (»Ali sein Garten«) auf die Suche nach Menschen und ihren Geschichten gemacht. Gefunden hat sie Erstaunliches, Tragisches, Schönes – und große Weisheit. Gelebte Ruhrgebietsgeschichte in Bild und Text: Anekdoten, Plädoyers, schmerzhafte Erinnerungen und gelebte Fragen verschmelzen zu einer großen audio-visuellen Erzählung. Die Schauspieler leihen den Protagonisten ihre Stimmen, geben ihre Erzählung, die verdichtete Geschichte ihres Lebens wieder, während die Protagonisten selbst diese in Videoaufnahmen ergänzen und sich den großen und winzig kleinen Fragen des Lebens widmen.

Mit Klara Eham, Alicja Rosinksi, Philipp Steinheuser und Johannes Hoff (Folkwang Universität der Künste). Regie: Undine Siepker, Dramaturgie: Eva Schuderer

Im Anschluss an die Vorführung beantworten die Regisseurin Undine Siepker und die Mitwirkenden  Fragen aus dem Publikum und erzählen vom Entstehen des Projekts.

Zurück