Im Schatten der Geschichte. Erinnerungskulturen, Beheimatetsein und der Umgang mit Geflüchteten

26. Juni
19:00 – 21:00

Vortrag und Diskussion mit Uta Rüchel
In jüngster Zeit hat der teilweise gewaltsame Konflikt zwischen Einheimischen und dort untergebrachten Flüchtlingen im brandenburgischen Cottbus Schlagzeilen gemacht. Dadurch wurde erneute die Debatte darüber angefacht, ob es in den fünf ehemals zur DDR gehörenden Bundesländern mehr Fremdenfeindlichkeit gebe als in den westlichen Ländern. Die Potsdamer Soziologin Uta Rüchel versucht Antworten darauf zu finden, indem sie die unterschiedlichen Erinnerungskulturen in West- und in Ostdeutschland im Zusammenhang mit Flucht und Vertreibung am Ende des Zweiten Weltkrieges in ihre Überlegungen einbezieht.

Zurück