»und den Kronprinzen mag man auch nicht« - Aus den Tagebüchern von Willy Spatz und Emil J. Friderici

Foto: Stadtarchiv Düsseldorf
22. November
20:00 – 22:00

Veranstaltungsort: Zentralbibliothek, Bertha-von-Suttner-Platz 1, Düsseldorf

Werden historische Bücher geschrieben, so erscheinen viele Ereignisse und Entwicklungen klar und folgerichtig, ja unausweichlich oder gar alternativlos. Das sahen die Zeitgenossen natürlich anders. Der Düsseldorfer Maler und Akademieprofessor Willy Spatz und der (verhinderte) Literat Emil Johann Friderici führten während des gesamten Ersten Weltkriegs Tagebuch. Die großen Umwälzungen, Unsicherheit und Zukunftsangst sind hier mit den Händen greifbar. Aus beiden im Stadtarchiv aufbewahrten, einzigartigen Quellen werden diese zeitgenössischen Wahrnehmungen von Kriegsende und Revolution mit musikalischer Umrahmung nacherzählt.

Veranstaltungsreihe von Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Stadtbüchereien Düsseldorf, Stadtarchiv Düsseldorf, Stiftung Gerhart Hauptmann Haus, Deutsche Gesellschaft für Osteuropakunde e. V. und Düsseldorfer Appell/Respekt und Mut

Zurück