Wie weiter mit Europa? Die kroatische Sicht

29. Mai
19:00 – 21:00

Vortrag und Gespräch mit Dr. Gordan Grli Radman, Botschafter der Republik Kroatien in der Bundesrepublik Deutschland

Die Republik Kroatien ist seit Juli 2013 das bislang jüngste Mitglied der Europäischen Union. Zugleich ist das mit rund 4,2 Millionen Einwohnern vergleichsweise kleine südosteuropäische Land als eigenständiger Staat noch verhältnismäßig jung: Erst mit dem Zerfall Jugoslawiens begann der Weg Kroatiens in die 1991 erklärte Unabhängigkeit, die das Land allerdings zunächst in einen blutigen Konflikt mit einigen Nachbarn verstrickte. Zwar endete der Krieg 1995, dennoch dauern etliche seiner Folgen an. Die komplexen, teils schwierigen Beziehungen besonders zu Bosnien-Herzegowina und Serbien haben auch den Beitritt des Landes zur NATO (2009) und zur EU verzögert. Der derzeitige Botschafter Kroatiens in der Bundesrepublik, Dr. Gordan Grli Radman, bilanziert auch mit Blick auf die Ergebnisse der Europawahl im Mai 2019 die bisherigen kroatischen Erfahrungen in der EU und zeichnet die europapolitischen Grundsätze seines Landes nach.

Die Veranstaltung setzt die wiederbegründete Veranstaltungsreihe der Botschaftergespräche fort. Sie knüpft direkt an die Besuche des slowakischen (2017) und des ungarischen Botschafters (2018) an.

Zurück