30 Jahre Friedliche Revolution und Mauerfall. Von der Revolution zur Übernahme

Foto: Bundesarchiv Bild 183-1989-1104-437
03. Dezember
20:00 – 21:30

Diskussionsabend mit Ilko-Sascha Kowalczuk und Wolfgang Nitsche
Veranstaltungsort: Zentralbibliothek, Bertha-von-Suttner-Platz 1

Nur wenige welthistorische Ereignisse geschahen so unerwartet wie der Mauerfall vor 30 Jahren. Doch nach dem großen Aufbruch und der Selbstbefreiung blieben für viele die großen Erwartungen von 1989/90 unerfüllt. Arbeitslosigkeit, Abwanderung, Ent-Industrialisierung, Aus-
grenzung und die Wut über das Hinwegagieren von Journalisten und Politikern. All das mündet in die aktuelle Debatte um den verstärkten Rechtspopulismus, der gegenwärtig in Ostdeutschland wahrgenommen wird. Doch lässt sich immer alles Unangenehme in der Politikentwicklung mit der DDR erklären?

Moderation:  Dr. Katja Schlenker (GHH) und Volker Neupert (Respekt und Mut)

Begleitprogramm zur Ausstellung »Utopie und Untergang. Kunst in der DDR« im Kunstpalast Düsseldorf (5. September 2019 bis 5. Januar 2020); In Kooperation mit: Respekt und Mut und Stadtbüchereien Düsseldorf

Zurück