Die Sicht der Anderen: das Russlandbild in Deutschland und Polen

29. September
19:00 – 20:30

 

Vortrag und Diskussion mit Felix Riefer

Bei einer Umfrage des Allensbach-Instituts im Frühjahr 2008 wurde an die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Deutschland und Russland die Frage gerichtet: »Mögen Sie eigentlich die Russen/Deutschen oder mögen Sie sie nicht besonders?« 25 % der Deutschen bekundeten grundsätzliche Sympathie für die Russen, umgekehrt aber hatten 45 % der Russen Sympathie für die Deutschen. »Nicht besonders« mochten 35 % der Deutschen die Russen, der umgekehrte Wert lag bei 27 %. 40 beziehungsweise 27 % zeigten sich jeweils unentschieden.

Die damalige Umfrage fand gegen Ende der zweiten Präsidentschaft Wladimir Putins statt. Wenige Monate zuvor hatte Putin anlässlich einer Rede bei der Münchner Sicherheitskonferenz entschieden antiwestliche Töne angeschlagen, so dass in der Medienberichterstattung erstmals wieder das Schlagwort eines »neuen Kalten Krieges« auftauchte.

Heute, mehr als ein Jahrzehnt später, befindet sich Wladimir Putin inmitten seiner vierten Präsidentschaft – und von einer zwischenzeitlich erreichten Entspannung kann kaum die Rede sein. Wie wird Russland heute in Deutschland wahrgenommen – haben sich Zu- und Abneigung verschoben? Welche Rolle spielt in der heutigen wechselseitigen Wahrnehmung noch das Ende des Zweiten Weltkrieges vor nunmehr 75 Jahren? Welches Gewicht haben historische Erfahrungen miteinander generell? Die Konjunkturen der jeweiligen »Bilder vom Anderen«, die in der Öffentlichkeit Vorrang haben, spielen in den Beziehungen zwischen unterschiedlichen Ländern nach wie vor eine Rolle, wenn auch keine ganz leicht einzuschätzende. Und welche Bedeutung hat geographische Nähe oder Ferne? Sehen »die Polen« »die Russen« anders, weil sie im Unterschied zu den Deutschen deren unmittelbare Nachbarn sind?

Diesen und anderen Fragen geht die Veranstaltung nach. Der Politikwissenschaftler Felix Riefer ist als Russland-Experte ausgewiesen – 1986 wurde er Leningrad, heute wieder St. Petersburg, geboren, ist aber in Bonn aufgewachsen. Die Beschäftigung mit Russland und Deutschland hat bei ihm also eine ganz persönliche, längst aber auch eine wissenschaftliche Dimension. Riefer hat in Köln und Paris studiert; kürzlich hat er an der Universität zu Köln seine Doktorarbeit zur Außenpolitik Russlands unter Wladimir Putin vorgelegt. Er hat zahlreiche Studien- und Forschungsaufenthalte in Russland und anderen postsowjetischen Staaten absolviert. Darüber hinaus hat er zahlreiche einschlägige Beiträge u. a. für die Bundeszentrale für politische Bildung verfasst. Er ist u. a. Beiratsmitglied des Lew-Kopelew-Forums in Köln.

Moderation: Prof. Dr. Winfrid Halder

 

In Kooperation mit: Konrad-Adenauer-Stiftung, Landes- und Regionalbüro Rheinland

Zurück