25. Oktober - 15. Januar

Bohuslav Fuchs – Architekt der Avantgarde

Ausstellungseröffnung: 25. Oktober 2017 – 18.00 Uhr
Laufzeit der Ausstellung: 26. Oktober 2017 bis 15. Januar 2018

Brünn/Brno – heute die zweitgrößte…

Ausstellungseröffnung: 25. Oktober 2017 – 18.00 Uhr
Laufzeit der Ausstellung: 26. Oktober 2017 bis 15. Januar 2018

Brünn/Brno – heute die zweitgrößte Stadt Tschechiens ist so etwas wie ein Bilderbuch des Bauens im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts. In »Klein-Wien« mit einer blühenden Textilindustrie gab es damals genügend Bauherrn, die nicht nur Geld, sondern auch Lust auf Neues hatten. So entstand in Brünn/Brno eine solche Dichte an funktionalistischen Bauten, wie es sie damals nur in Frankfurt, Rotterdam und Tel Aviv gab. Wohnsiedlungen für die Arbeiter, ein riesiges Messegelände, Villen, Hotels, Kinos, Cafés, Läden, Schwimmbäder, Tanzhallen, Bars, Grabanlagen. Neben der Villa Tugendhat von Mies van der Rohe bauten viele tschechische und deutsche Architekten im Sinne der Moderne. Einer von ihnen war Bohuslav Fuchs (1895–1972), dessen Bauten man heute auf Schritt und Tritt in Brünn wiederfindet. In der Ausstellung kommen zwölf tschechische und slowakische Architekten unserer Zeit zu Wort, die ausgewählte funktionalistische Bauten von Bohuslav Fuchs kommentieren – beispielsweise das Café Zeman als eines seiner ersten realisierten Projekte, das ikonische Hotel Avion, die monumentale Trauerhalle auf dem Brünner Zentralfriedhof oder das weitläufige Stadtbad Zábrdovice. Die Aussagen werden mit ergänzenden Dokumentationen, historischen Fotografien und aktuellen Fotos vom heutigen Zustand der Bauten belegt.

In Kooperation mit: Tschechisches Zentrum Düsseldorf

Begleitprogramm: Film am 15.November über Bohuslav Fuchs

15. November - 15. Januar

»Paarweise« – Collagen von Gabriele Kerkhoff und Sigurd Storch-Cicogna

Ausstellungseröffnung: 15. November 2017 – 16.30 Uhr
Laufzeit der Ausstellung: 16. November 2017 bis 15. Januar 2018

Gabriele Kerkhoff und Sigurd…

Ausstellungseröffnung: 15. November 2017 – 16.30 Uhr
Laufzeit der Ausstellung: 16. November 2017 bis 15. Januar 2018

Gabriele Kerkhoff und Sigurd Storch-Cicogna verarbeiten in ihren Collagen und Fotografien Gefundenes an Formen, Materialien und Dingen, die ihnen auf Reisen in Ost und West begegnen. Beide, die bereits als Keyworker an unserem großen Ausstellungsprojekt »Sammelsurium« beteiligt waren, stellen je 15 Arbeiten zusammen aus.

13. Dezember, 15:00 - 17:00

Bücher im Gespräch: Feiertagslektüre

Die Advents- und Weihnachtszeit mit ihren langen Winterabenden ist die perfekte Zeit, um sich dem Lesen von Büchern zu widmen. Um Ihnen die Qual der…

Die Advents- und Weihnachtszeit mit ihren langen Winterabenden ist die perfekte Zeit, um sich dem Lesen von Büchern zu widmen. Um Ihnen die Qual der Wahl zu erleichtern, haben wir einige Empfehlungen für eine Feiertagslektüre zusammengestellt und wollen sie Ihnen bei dieser Ausgabe von »Bücher im Gespräch« vorstellen. Vielleicht finden Sie unter den Neuerscheinungen Ihren persönlichen Liebling oder ein Geschenk für Freunde und Verwandte. Lassen Sie das Jahr mit uns ausklingen und sich in vorweihnachtlicher Stimmung von unseren Buchvorschlägen inspirieren. 

13. Dezember, 19:00 - 21:00

Na sever / Into the North

Tschechischer DokFilm am Mittwoch
CZ 2015, 70 Min., OmeU, Regie: Natasha Dudinski
Edita, Zdenka, Hana und Oskar sind noch Jugendliche, als die Nazis…

Tschechischer DokFilm am Mittwoch
CZ 2015, 70 Min., OmeU, Regie: Natasha Dudinski
Edita, Zdenka, Hana und Oskar sind noch Jugendliche, als die Nazis 1939 in Prag einmarschieren. Die vier Teenager erhalten, ebenso wie über 300 andere jüdische Kinder aus Deutschland, Österreich und der Tschechoslowakei, eine Ausreisegenehmigung nach Dänemark. Ohne Eltern und Erwachsene machen sie sich über Prag auf den Weg nach Norden. Dank der Unterstützung der Dänischen Frauenliga für Frieden und Freiheit werden sie dort in Pflegefamilien untergebracht.
Mehr als 70 Jahre später kehrt Oskar, der nach dem Krieg nach Israel emigrierte, im Beisein seiner Tochter und seiner Enkelin in seine tschechische Heimat zurück. Gemeinsam besuchen sie das ehemalige Elternhaus in Jihlava, die Familiengräber in Třešť und den Ort von Oskars Abreise am Prager Masaryk-Bahnhof. Edita, die nach dem Krieg in Skandinavien blieb, begibt sich auf Spurensuche in der dänischen Provinz, wo sie auf ihre Stiefschwester Gerda trifft. Zdenka, die noch während des Kriegs eine Ausreisegenehmigung nach Palästina erhielt, erzählt von Heimweh und dem Briefwechsel mit ihrer Familie. Die tschechische Journalistin Judita Matyášová entdeckte die Geschichte im Jahr 2010. Zusammen mit der Filmemacherin Natasha Dudinski verknüpfte sie die Erinnerungen der drei Protagonisten mit den Tagebucheinträgen der inzwischen verstorbenen Hana.
Im Anschluss Skype-Gespräch mit der Regisseurin

In Kooperation mit: Tschechisches Zentrum Düsseldorf