10. April - 22. Mai

Briefmarken der Berliner Westsektoren 1948 bis 1957

Teil 5 der Ausstellung (vor der Bibliothek) »Große Mächte in kleinen Formaten«

Teil 5 der Ausstellung (vor der Bibliothek) »Große Mächte in kleinen Formaten«

11. April - 18. Mai

Ein unendliches Gedenken: Jüdisches Erbe und die Schoah in Ostgalizien

Ausstellungseröffnung: 12. April, 19 Uhr
Eröffnungsrede: Dr. Tomasz Strug  Chefkurator des Galizisch-Jüdischen Museums Krakau | Jason Francisco  Künstl…

Ausstellungseröffnung: 12. April, 19 Uhr
Eröffnungsrede: Dr. Tomasz Strug  Chefkurator des Galizisch-Jüdischen Museums Krakau | Jason Francisco  Künstler und Fotograf, Krakau
Laufzeit der Ausstellung: 13. April bis 18. Mai 2018

Die Wanderausstellung des Galizisch-Jüdischen Museums Krakau zeigt 46 eindrucksvolle Fotografien und Texte des Künstlers Jason Francisco. Francisco schuf mit einer großformatigen analogen Kamera Werke, die gleichzeitig Tatsachenbericht und Erinnern an die jüdische Vergangenheit sind.

»Wenn man vom jüdischen Erbe in Galizien spricht – und besonders im östlichen Galizien – spricht man von beidem, von einem Erbe und einem Geheimnis. Man spricht von einer Vergangenheit, die nicht vergangen ist, einer tausend Jahre alten Zivilisation, deren Erkennbarkeit vor allem ihnen gehört, den Vorfahren, und deren Unerkennbarkeit vor allem uns gehört, den Erben.« (Jason Francisco)

Historischer Zusammenhang: Das »Königreich Galizien und Lodomerien« erschien 1772 auf der europäischen Karte. Vorher gehörte es über 450 Jahre zum Königreich Polen-Litauen. Lemberg war die multiethnische Hauptstadt Galiziens. 13 % der Bevölkerung waren Juden. Sie stellten in bestimmten Städten sogar die Mehrheit. Die Ereignisse des Zweiten Weltkrieges sowohl während der sowjetischen Besetzung (1939–1941) als auch besonders unter der nationalsozialistischen Besetzung (1941–1944) hatten zur Folge, dass jede jüdische Gemeinde durch die Deutschen und ihre Kollaborateure zerstört wurde. Von den insgesamt 656.000 Juden, die 1939 in Ostgalizien lebten, wurden 85 % während der Schoah ermordet. Während der sowjetischen und in der postsowjetischen Zeit wurde über die Schoah als historisches Thema geschwiegen. Erst in den letzten Jahren rückt die jüdische Geschichte in ihrer Komplexität aus Jüdischem, Ukrainischem und Polnischem in den Fokus.

In Kooperation mit: Alte Synagoge Essen

12. April - 13. Juli

In fremder Erde ruhen

Ausstellung
Laufzeit der Ausstellung: 12. April bis 13. Juli 2018

Rund 11.500 Kriegstote des Zweiten Weltkriegs ruhen auf den Düsseldorfer Friedhöfen,…

Ausstellung
Laufzeit der Ausstellung: 12. April bis 13. Juli 2018

Rund 11.500 Kriegstote des Zweiten Weltkriegs ruhen auf den Düsseldorfer Friedhöfen, viele von ihnen Zwangsarbeiter aus dem Osten. In einem Schulprojekt haben sich zwölf Schülerinnen des Kunst-Leistungskurses am Cecilien-Gymnasium mit der Thematik befasst und in Graphic Novels das Schicksal dieser Menschen aufgearbeitet.

In Kooperation mit: Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V. und Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf

17. April, 19:00 - 21:00

Polen 1918–2018: Piłsudski, Paderewski & Co. – historische Rolle und Erinnerungskultur

Vortrag von Prof. Dr. Stephan Lehnstaedt 
Beinahe 123 Jahre lang war Polen – infolge der von den mächtigen Nachbarn erzwungenen Teilungen am Ende des…

Vortrag von Prof. Dr. Stephan Lehnstaedt 
Beinahe 123 Jahre lang war Polen – infolge der von den mächtigen Nachbarn erzwungenen Teilungen am Ende des 18. Jahrhunderts – als selbständiger Staat von der europäischen Landkarte verschwunden. 1918, als am Ende des Ersten Weltkriegs alle drei Teilungsmächte, nämlich Russland, Österreich-Ungarn und Preußen-Deutschland, auf der Verliererseite standen, gelang die staatliche Wiedergründung. Mit Józef Piłsudski (1867–1935) steht einer der damaligen Hauptakteure im Zentrum der gegenwärtigen Erinnerungspolitik in Polen. Stephan Lehnstaedt, ausgewiesener Experte für die Geschichte Polens im 20. Jahrhundert, zeichnet die schwierige Wiedergründungsphase nach und setzt sich zugleich kritisch mit der aktuellen polnischen Geschichtspolitik auseinander. Lehnstaedt, von 2010 bis 2016 am Deutschen Historischen Institut in Warschau tätig, lehrt heute am Touro College in Berlin.

In Kooperation mit: Deutsche Gesellschaft für Osteuropakunde e. V.