Marianne Moore
Rose Ausländer
15. Mai - 13. Juli

»Liebstes Fräulein Moore – Wonderful Rose«. Rose Ausländer und Marianne Moore

AUSSTELLUNG

Eröffnung: 15. Mai, 19 Uhr mit einem Vortrag von Helmut Braun

Rose Ausländer emigrierte 1946 ins Exil nach New York. Die Shoa hatte sie…

AUSSTELLUNG

Eröffnung: 15. Mai, 19 Uhr mit einem Vortrag von Helmut Braun

Rose Ausländer emigrierte 1946 ins Exil nach New York. Die Shoa hatte sie nachhaltig gezeichnet. Psychisch und physisch krank war ihr Dichten nicht möglich. Als sie diese Lebensphase überwunden hatte, schrieb sie ihre Gedichte in englischer Sprache. Das Schreiben in der Muttersprache, die »zur Mördersprache geronnen« war, war ihr verwehrt. Zeitgenössische amerikanische Dichterinnen und Dichter wurden ihre Vorbilder. Bald aber fand sie zu ihrem eigenen meisterhaften Stil. Die berühmte amerikanische Poetin Marianne Moore wurde ihr zur Freundin. Die Ausstellung zeigt Manuskripte und Typoskripte der englischen Gedichte, den Briefwechsel zwischen Rose Ausländer und Marianne Moore und Fotos und Dokumente aus den Jahren 1947 bis 1956. 

Laufzeit der Ausstellung: 16. Mai bis 13. Juli 2019

In Kooperation mit: Helmut Braun (Köln) und der Rose Ausländer-Gesellschaft e. V., Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit in Düsseldorf e. V., Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

12. Juli, 19:00 - 20:30

»… unser verwundetes / geheiltes Deutsch«

Finissage zur Ausstellung »Liebstes Fräulein Moore – Wonderful Rose« 

Im Juli 1956 kehrt Rose Ausländer aus der amerikanischen Dichtersprache in ihre…

Finissage zur Ausstellung »Liebstes Fräulein Moore – Wonderful Rose« 

Im Juli 1956 kehrt Rose Ausländer aus der amerikanischen Dichtersprache in ihre deutsche Muttersprache zurück und beginnt wieder Gedicht auf Deutsch zu schreiben. Beeinflusst durch die Freundin und Poetin Marianne Moore gelingen ihr meisterhafte Gedichte, in denen sie nahtlos an ihre amerikanische Lyrik anknüpft. Den Sprachwechsel vollzog Rose Ausländer öffentlich auf der New York Writers Konferenz auf Staten Island. Musikalisch, von Gesine Heinrich, werden deutsche und englische Gedichte, Auszüge aus dem Briefwechsel mit Marianne Moore und Dokumente von der New York Writers Konferenz vorgetragen. Die Finissage wird von Musik aus den 1950er-Jahren und Lichteffekten begleitet.
Moderation: Helmut Braun

 

In Kooperation mit: Helmut Braun (Köln) und der Rose Ausländer-Gesellschaft e. V., Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit in Düsseldorf e. V. , Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf