GHH, Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf | Kontakt | Vermietung

 
Konferenzsaal

40.000 D-Mark oder Was kostet ein Mensch?

Vortrag und Gespräch mit Dr. Jörg B. Bilke

Hafterfahrung in der DDR und Freikauf durch die Bundesregierung

24 Jahre alt und Student der Germanistik an der Universität Mainz war Jörg B. Bilke, als er am 9. September 1961 mitten in Leipzig vom DDR-Staatssicherheitsdienst verhaftet wurde. 1.071 Tage später, die er unter anderem im berüchtigten Zuchthaus Waldheim zugebracht hatte, konnte der inzwischen 27-Jährige die DDR endlich wieder verlassen. Die Bundesregierung unter Kanzler Ludwig Erhard hatte ihn für 40.000 DM freigekauft. Diese Praxis war erst kurz zuvor in der letzten Phase der Kanzlerschaft von Konrad Adenauer begründet worden.  Bilkes »Verbrechen« hatte darin bestanden, dass er in einer Mainzer Studentenzeitschrift einige DDR-kritische Artikel veröffentlicht und sich dann bei einem Besuch der Leipziger Buchmesse für den seit Ende 1957 im nicht minder berüchtigten Stasi-Zuchthaus Bautzen II inhaftierten Schriftsteller Erich Loest interessiert hatte. Nach Lesart der SED-gesteuerten DDR-Justiz war dies »staatsfeindliche Hetze«.

 

Dr. Jörg B. Bilke, der nach seinem Freikauf sein Studium fortsetzte und über das Frühwerk von Anna Seghers promovierte, spricht über seine Erfahrungen in der Haft. Vielen ist er nicht nur als Experte für DDR-Literatur bekannt, sondern auch als langjähriger Chefredakteur der Kulturpolitischen Korrespondenz der Stiftung Ostdeutscher Kulturrat.

Veranstaltungsort: Konferenzsaal

Stiftung Gerhart-Hauptmann-Haus
Deutsch-osteuropäisches Forum Düsseldorf
Bismarckstraße 90
40210 Düsseldorf
Erdgeschoss

weitere Informationen: Konferenzsaal