GHH, Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf | Kontakt | Vermietung

 
Konferenzsaal

Der letzte Pfarrer von Königsberg. Hugo Linck zwischen Ostpreußen und Hamburg

Buchvorstellung und Gespräch mit Henriette Piper

Im August 1930 wurde Hugo Linck Pfarrer der Löbenichtschen Kirche, einer der evangelischen Innenstadtgemeinden der alten ostpreußischen Hauptstadt. Hugo Linck konnte nicht wissen, dass er der letzte Pfarrer dieses Gotteshauses sein sollte. Und er konnte nicht wissen, wie schwer die Jahre werden sollten, die vor ihm lagen. Bald nach der Installierung des NS-Regimes schloss sich Linck der regimekritischen Bekennenden Kirche an, deren Mitglieder zahlreichen Drangsalierungen ausgesetzt waren. Auch als Anfang 1945 die Kriegskatastrophe über Königsberg hereinbrach und die Rote Armee die zerstörte Stadt nach heftigsten Kämpfen schließlich besetzte, harrte Pfarrer Linck bei den verbliebenen Gemeindemitgliedern aus. Dadurch wurde er Zeuge der Gewaltexzesse seitens der Besatzungskräfte und der grauenvollen Hungerzeit. Erst im März 1948 konnte er Königsberg mit einem der letzten Deportationszüge Richtung Westen verlassen.

Henriette Piper hat ein bewegendes Buch über ihren Großvater Hugo Linck geschrieben, der als gläubiger Christ die Kraft zu einem Neuanfang als Pfarrer in Harvestehude fand und zugleich in einer ganzen Reihe von Büchern die Erinnerung an den einstigen Glanz und den furchtbaren Untergang seiner ostpreußischen Heimat wachhielt.

 

In Kooperation mit: BdV-Landesverband Nordrhein-Westfalen e. V.

Veranstaltungsort: Konferenzsaal

Stiftung Gerhart-Hauptmann-Haus
Deutsch-osteuropäisches Forum Düsseldorf
Bismarckstraße 90
40210 Düsseldorf
Erdgeschoss

weitere Informationen: Konferenzsaal

Veranstalter: BdV-Landesverband Nordrhein-Westfalen e. V.