GHH, Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf | Kontakt | Vermietung | Datenschutz | Impressum

Quelle: Wiki Commons
 
Konferenzsaal

Die Geheimsache »Kanal« .

Analyse der staatlich vermittelten Aussiedlung Rumäniendeutscher in die BRD (1968-1989) nach markttheoretischen Gesichtspunkten

Vortrag von Dr. Paul Bagiu

Zwischen 1968 und 1989 wurden Verhandlungen zur legalen Ausreise von Angehörigen der deutsch-rumänischen Minderheit in die Bundesrepublik Deutschland geführt. Formell verantwortlich für die regulierte Ausreise der Rumäniendeutschen waren einerseits das Bundesministerium des Innern, andererseits die rumänische Staatsführung mit Nicolae Ceausescu an der Spitze. Zu Verhandlungsgegenständen erklärten die Unterhändler die periodisch zu genehmigenden Ausreisen von Rumäniendeutschen sowie die von deutscher Seite als »Entschädigung für Ausbildungskosten und entgangenem Mehrwert der Arbeitskräfte zu zahlenden Ausgleichen«. Beide Regierungen traten nicht selbst, sondern durch sorgsam gewählte Stellvertreter in Erscheinung.

Die Bundesregierung hoffte auf eine Zusammenführung von rumäniendeutschen Familien, die nach 1945 auseinandergerissen worden waren. Hinzu kam die Wahrnehmung einer systematisch politischen, sozialen und wirtschaftlichen Unterdrückung in Rumänien, der auch die deutsche Minderheit ausgesetzt war. Das sozialistische Rumänien strebte Ende der 1960er Jahre seinerseits eine Annäherung an den Westen an, um die politische Isolation im Ostblock zu überwinden. Der Vortrag wird die sowohl politisch und als auch wirtschaftlich motivierten Hintergründe dieser Verhandlungen illustrieren.

In Kooperation mit: Verband der Siebenbürger Sachsen in Deutschland e.V.

Veranstaltungsort: Konferenzsaal

Stiftung Gerhart-Hauptmann-Haus
Deutsch-osteuropäisches Forum Düsseldorf
Bismarckstraße 90
40210 Düsseldorf
Erdgeschoss

weitere Informationen: Konferenzsaal

Veranstalter: Verband der Siebenbürger Sachsen in Deutschland – Landesgruppe Nordrhein-Westfalen

Seit rund fünfzig Jahren vertritt der Verband die politischen, rechtlichen und kulturellen Belange der Siebenbürger Sachsen in Deutschland. In Staat und Gesellschaft ist er ein anerkannter Partner. Durch sein beharrliches Bemühen wurde in Bonn die Gleichstellung der Siebenbürger Sachsen in Deutschland mit allen Bürgern der Bundesrepublik erreicht: sie erhalten die deutsche Staatsangehörigkeit mit allen damit verbundenen Rechten und Pflichten.

weitere Informationen: Verband der Siebenbürger Sachsen in Deutschland – Landesgruppe Nordrhein-Westfalen